Allein in Rastatt kam es zu sieben Festnahmen.
Sie wurden zwangsprostituiert und mit erschlichenen Visa auto huren vs leeftijd nach Deutschland eingeschleust.
Mit einer bundesweiten Razzia im Rotlichtmilieu geht die Bundespolizei gegen die.
Nach Angaben der Bundespolizei wohnt die Frau in Siegen (Nordrhein-Westfalen).Auch in Rastatt kam es zu Festnahmen: Mindestens sieben Frauen seien vorläufig festgenommen worden - darunter sechs Prostituierte und eine Frau, die per Haftbefehl annunci personali escort gesucht worden sei.In insgesamt neun Gebäuden in Baden-Württemberg fanden laut Polizei Durchsuchungen statt, darunter in Rastatt, Karlsruhe, Mannheim, Pforzheim und Offenburg.Unter anderem auch in Mannheim!Darauf folgten monatelange Ermittlungen und heute die Großrazzia in 12 Bundesländern mit über 60 durchsuchten Wohnungen, Bordellen und Büros - die größte Aktion seit Bestehen der Bundespolizei.Von Bordell zu Bordell, das eingenommene Geld müssen die Opfer an ihre Peiniger abgeben, wie eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion Stuttgart am Mittwoch (18.Dauer 01:54 min, razzia im Morgengrauen, neun Bordelle sind am Mittwoch in Baden-Württemberg durchsucht worden, darunter in Karlsruhe, Mannheim und Rastatt.
Weitere Beiträge in der Kategorie: regio-news Karlsruhe.
Den Verdächtigen werden unter anderem.Den Verdächtigen werden unter anderem Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung und Ausbeutung von Prostituierten vorgeworfen.Millionengeschäft für Bande - Chef ist wohl eine Frau.Sie sollen in einem Netzwerk zusammengearbeitet haben und deutscher und thailändischer Nationalität sein.Bundespolizei bei der Großrazzia im Einsatz.Den Verdächtigen werden unter anderem Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung und Ausbeutung von Prostituierten vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Siegen.Das mussten die Damen dann abarbeiten." Die Ermittler gehen davon aus, dass die Verdächtigen damit Einnahmen in siebenstelliger Höhe erzielten."Sie wurden zwangsprostituiert und mit erschlichenen Visa nach Deutschland eingeschleust." Zwischen.000 und.000 Euro hätten sie dafür bezahlt.




[L_RANDNUM-10-999]